Falsche Antworten auf drohenden Bevölkerungsrückgang

SPD-Fraktion fordert ein fundamentales Umdenken in der Stadtentwicklungspolitik

Die Zahlen von IT.NRW lesen sich wie ein Horrorszenario für die Osterräderstadt. Für Lügde geht man in Düsseldorf von einem Bevölkerungsrückgang von 21,7 % bis zum Jahr 2040 gegenüber dem Ausgangsjahr 2018 aus. „Das bedeutet, dass wir in gut 20 Jahren zwei tausend Einwohner verlieren und Lügde dann nur noch knapp 7.500 Einwohner hätte“, so der Co-Fraktionsvorsitzende Jörg Eickmann (SPD). Bezogen auf das Jahr 1995 (12.003 Einwohner) hätte Lügde in 45 Jahren sogar insgesamt gut 4.500 Einwohner verloren. Der Co-Vorsitzende Torben Blome (SPD) ergänzt: „Der prognostizierte Einwohnerrückgang hätte verheerende Auswirkungen für alle Einwohner und die gesamte kommunale Infrastruktur. Die pro-Kopf-Verschuldung würde automatisch bei weniger Einwohnern steigen, Gebühren müssten bei gleichbleibenden Fixkosten angehoben werden, die Auslastung und der Bestand von Kindertagesstätten und Schulen wäre gefährdet. Die Kaufkraft in Lügde würde zwangsläufig sinken und damit auch die Umsätze der örtlichen Einzelhändler und Unternehmen, ein Teufelskreis.“.

Diese Entwicklung ist aus Sicht der Sozialdemokraten aber nicht in Stein gemeißelt, sondern muss mit der richtigen Politik begegnet werden. Eickmann bleibt zuversichtlich: „Mit der Modernisierung unserer Schulen und Kindertagesstätten schaffen wir ein gutes Umfeld für Bildung und damit wichtige Standortfaktoren für Familien. Wer wie wir aber jetzt so viel Geld in das Schulzentrum steckt, muss zwangsläufig eine glasklare pro-Familien-Politik angehen um dem drohenden Bevölkerungsrückgang aktiv zu begegnen. Es ist 5 vor 12. Wir brauchen jetzt eine konzertierte Aktion der gesamten Bürgerschaft!“.

Ein Beispiel für richtige Antworten zeigt die Stadt Nieheim (Kreis Höxter, 6.177 Einwohner 2018). Die Prognosen sehen für die (noch) kleine Stadt ein Bevölkerungswachstum von 33,1 % auf dann 8.222 Einwohner im Jahr 2040. Der Kreis Höxter gehört eigentlich ebenso wie Lügde zu den großen Verlierern der Bevölkerungsentwicklungsprognose. „Die Stadt Nieheim macht das, was wir seit Jahren fordern: Aktives Wohnbaumanagement auf allen Ortsteilen und günstige Preise gerade für Familien mit Kindern. Wenn Lügde eine positive Zukunft haben soll, müssen jetzt die Weichen dafür gestellt werden“, so Blome abschließend.

 

Torben Blome

- Co-Fraktionsvorsitzender / Öffentlichkeitsarbeit -

torben_blome@web.de

 

Zurück